Freilichttheater

Das neue Freilichttheater

Der Verein „SchlossFestSpiele“ mit seinem Präsidenten Karl (Schaly) Pichler, Ex Präsident der Stiftung Südtiroler Sparkasse, hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich im Sommer Uraufführungen in der „Vorburg“ auf dem Schlossgelände von Schloss Tirol zu ermöglichen. Damit sollen neue Akzente im Bereich des Theaters gesetzt werden. Das Freilichttheaterkonzept stammt von dem Theaterautor Luis Zagler, der bereits vor Jahren große Erfolge im Ausland feiern konnte.

Sein Stück „Die Karrner“ war sowohl bei den „Tiroler Volksschauspielen“ in Telfs wie auch in der Inszenierung von Edi Braunhofer auf „Schloss Glurns“ ein großer Erfolg, dass sogar Zusatzaufführungen, die angesetzt werden mussten, innerhalb weniger Stunden ausverkauft waren. Ähnlich erfolgreich war sein Stück „Entweder – Oder“, das in Innsbruck und Salzburg mit großem Erfolg aufgeführt wurde.

Mit dem SchlossFestSpielen startet nun ein neues, erfolgversprechendes Theaterkonzept, das mit guten Spielern und spektakulären Bildern das Publikum für die Theatertradition des Landes neu begeistern wird. Durch die insgesamt mehr als 50 Spieler werden die „Spiele auf dem Schloss“ zu einem farbenfrohen Erlebnis werden, das auch für Touristen zur Attraktion wird.

Kernstück jeder Freilichttheaterkonzeption ist das Stück. Mit dem Schauspiel „Die Verfolgten“ bringen die SchlossFestSpiele im Jahr 2017 ein besonderes Stück auf die Bühne. Der Stoff des Stückes geht auf eine wahre Geschichte aus dem Ende 18. Jahrhundert zurück, die der Theaterautor Luis Zagler zu einem dramatischen, hochinteressanten Stück Theater verarbeitet hat. In insgesamt 30 Bildern entwickeln sich die spannenden Konflikte vor einer Kulisse beeindruckender Bilder. Dichte Dialoge zwischen den Akteuren wechseln mit farbenfrohen Auftritten des Volkes, Kriegsszenen mit intimen Auseinandersetzungen in der Familie. Dadurch hat das Stück „Die Verfolgten“ alle Voraussetzungen, um ein neues, spannendes Freilichttheater in Südtirol zu etablieren.

Dass es sich zudem um die Uraufführung des Stückes handelt, gibt dem Projekt Freilichtspiele auf Schloss Tirol noch eine besondere Note.

Wie nicht anders zu erwarten, ist der Konflikt, der dem Stück „Die Verfolgten“ zugrunde liegt, alles eher als seichte Kost. Etwas anders wäre bei dem Theaterautor Luis Zagler auch gar nicht denkbar. Als zeitgenössischer Theaterautor, der bereits zweimal das Österreichische Staatsstipendium, das sog. Dramatiker-Stipendium verliehen bekam, hat er den historischen Stoff für die heutige Zeit gestaltet und dabei spannende Parallelen von früher zu heute herausgearbeitet. Das Publikum kann gespannt sein, was aus dieser „wahren Geschichte“ aus dem Ende des 18. Jahrhunderts geworden ist.